Witze 2018- 02

   
 


 

 

Tyrling-Aktuell

Tyrl-Öffn-Zt.

Tyrl.Umland

Videos Tyrling

Witze 2019

Witze 2017

Witze 2018

Witze 2018- 02

Kontakt zu uns

Internet Präsenz

Föhn-Bilder

Mondkalender

Video-was tun

Rentlertrupp

Zähler

XX

>> T T I P ???

Umwweltinst

Demo TS

 


     
 


Sagt ein Junge zum andren:
"Weisst du wie der Storch die Kinder bringt?"

"Nein, wie denn?"

"Er hat ein kleines Fahrrad mit Korb und Gepäckträger, vorne tut er die hübschen Babys rein, hinten die hässlichen.
Denen vorne singt er immer ein Lied. Weisst du wie das geht?"

"Nein, wie denn?"

Darauf der andere: "Dann warst du wohl hinten."


Lehrer im Erdkundeunterricht zu Rudi:
" Komm an die Landkarte und zeig uns, wo Amerika liegt!"

Rudi zeigt auf einen Erdteil.

"Sehr schön. Und wer hat Amerika entdeckt?",
wendet der Lehrer sich an die Klasse.

"Rudi!!!", schreit die ganze Klasse.





Die Ehefrau liest am Frühstückstisch ausführlich die Horoskope.
Brummt ihr Mann:
"Nun hör endlich auf mit diesem Unfug!
Ist ja doch alles Unsinn!
Ich jedenfalls glaub nicht an so einen Quatsch!
Du weisst doch, wie skeptisch wir Skorpione sind ... !"

"Hör mal Jupp", sagt der Vater,
"dein Lehrer hat mir gesagt, er mache sich Sorgen wegen deiner Noten!"

"Na und?", meint Jupp,
"Was gehen uns die Sorgen anderer Leute an?"


Samuel weiss nicht, wie er herausbekommen kann, was sein jüngster Sohn David im Beruf werden wird.
Zu diesem Zwecke befragt er den Bruder Isaak, dieser rät ihm folgendes:

"Nehme die Torah, ein Fass Wein und einen Geldbeutel.
Biete diese deinem Sohn zur Wahl an.
Nimmt er die Torah, wird er Rabbi.
Nimmt er das Weinfass, wird er Säufer und nimmt er den Geldbeutel, wird er Bankier."

Gehört und ausprobiert.
Der Samuel kommt nach Hause, legt die genannten Gegenstände auf den Tisch und sagt zu David:

"Nun mein Sohn, nimm was dein Herz begehrt!"

Nach kurzem Nachdenken nimmt David alle drei Gegenstände und freut sich sehr darüber.

Der Vater ist dagegen entsetzt:

"Um Gottes Willen, der wird ja katholischer Priester ... "


Wütend sagt der Lehrer zu seinem Schüler:
"Wenn ich dein Vater wäre, würde ich dich jetzt versohlen!"

"Irrtum", grinst der Junge.
"Wenn Sie mein Vater wären,
würden Sie jetzt in der Küche stehen und Geschirrspülen."


"Ich halte das bald nicht mehr aus.
Meine Frau nörgelt schon seit einem halben Jahr an mir herum!" -
"Weshalb denn?" –
"Ach, sie will unbedingt, dass ich endlich den Weihnachtsbaum wegräume!"



Petrus, der Chef des himmlischen Chores, sagt erbost zu Rex Gildo:

"Wie oft soll ich es dir noch sagen:

Es heisst Halleluja, nicht Hossa-Hossa!"



Der Prediger donnert:
"Und ich warne euch, Brüder und Schwestern, vor der Zigarette!
Auf die erste Zigarette folgt zwangsläufig das erste Glas Alkohol,
und auf den Alkohol folgt ganz selbstverständlich die erste Sünde mit einer Frau!"

Unterbricht ihn ein jugendlicher Zuhörer:
"Wo, bitte, kann man diese tolle Zigarette kaufen?"


Die Grossmutter zu ihrem Enkel:

"Du darfst dir zu Weihnachten von mir ein schönes Buch wünschen."

Der Kleine überlegt kurz und sagt dann strahlend:

"Dann wünsche ich mir dein Sparbuch!"


Das betagte Ehepaar feiert goldene Hochzeit.
"Weißt du noch, damals?" erinnert sie sich.
"DU hattest es so eilig, dass ich nicht mal Zeit hatte, mir die Strümpfe auszuziehen!" -
"Ja, ja", meint der Opa nachdenklich,
"aber heute hast du genügend Zeit dir vorher ein Paar zu stricken...


In aller Herrgottsfrühe wird Frau Klein aus dem Bett geklingelt:

"Wer ist da?", fragt sie hinter verschlossener Tür!"

"Die Müllabfuhr - wir kommen wegen des Weihnachtsgeldes!"

"Okay, schieben Sie`s durch!"



Auf einer kleinen Insel inmitten des Ozeans winkt ein bärtiger Mann wie verrückt mit den Armen in Richtung eines vorbeifahrenden Schiffes.
An Bord fragt ein Passagier den Kapitän: "Kennen Sie den?"
- "Überhaupt nicht.
Aber jedes Jahr, wenn wir an dieser Insel vorbeifahren, führt der sich so auf!"


"Ich muss mal austreten", sagt Max.
"Kannst Du das schon alleine?", fragt der Lehrer.
"Natürlich", sagt Max und verlässt die Klasse.
Nach einer Weile kommt er zurück, nass von oben bis unten.
"Wie ist das denn passiert?", fragt der Lehrer,
"Du sagtest doch...."
"Ja, ja", unterbricht ihn Max,
"bei mir ist alles gutgegangen, aber dann kam der Rektor und der hat mich glatt übersehen."


Ein Mountainbiker fuhr durch das Gelände und kam an einen kleinen Fluss.
Ein Stück weiter sah er einen kleinen Jungen sitzen und fragte ihn,
ob er sich hier aus kenne und wie tief der Fluss sei.
"Ich mache hier auch bloß Urlaub, aber der Fluss ist hier ganz flach.
Da kannste problemlos durchfahren!" antwortet der Junge.
Der Radler bedankte sich und trat in die Pedale.
Es gab einen Platsch und der Radler versank bis zum Hals im Wasser.
Triefend zog er sein Fahrrad auf der anderen Seite wieder raus
und schaute den Jungen mit einem vernichtende Blick an.
Der sagte darauf kleinlaut:
"Ich verstehe das wirklich nicht.
Erst vorhin ist eine Ente durchgewatet, der ging das Wasser bloß bis zur Brust."






Ein Mann ruft einen Fliesenleger an, weil seine Frau ohne Slip von der Leiter gefallen war und sich nun auf den Fliesen im Bad festgesaugt hat.

Der Fliesenleger kommt also, besieht sich die Sache und fängt auf einmal an,
die Frau überall zu befummeln, sie zu küssen, sie heiß zu machen.

Der Ehemann empört sich:
"He, sie. Was soll das. Lassen sie gefälligst die Finger von meiner Frau."

"Darauf der Fliesenleger:
"Aber guter Mann, ich mache das, damit wir ihre Frau in die Küche schieben können,
da ist der Quadratmeter Fliesen 10 Euro billiger."


Uwe lallt in der Kneipe:
"Ich trinke Bier nur aus Verzweiflung!" -
"Und warum bist du so verzweifelt?"
-"Weil ich mir den Schnaps nicht leisten kann."




Der Lehrer fragt die Klasse:
"Wenn ich ich beiden Händen 5 Äpfel habe, was habe ich dann?"

darauf Matze:

"Ziemlich große Hände"






"Reicht euch die Hände!" sagt der Pfarrer.

"Von nun an seid ihr Mann und Frau."

Fragt der junge Bräutigam irritiert:

"Ach nee, was waren wir denn vorher?"


Zur Inbetriebnahme der neuen Feuerwehrspritze
schliesst der Bürgermeister die Rede mit folgenden Worten:

"Möge diese Feuerwehrspritze sein, wie die älteren Jungfrauen der Stadt
- stets bereit, doch von niemandem begehrt ... "



Der Gefängniswärter führt Selbstgespräche:
"Bald habe ich Geburtstag. Wie könnte ich den bloss feiern?"
Ein Gefangener meldet sich zu Wort:
"Wie wär's mit einem Tag der offenen Tür?"



"Herr Schulte, wie schaffen Sie es nur, an einem einzigen Tag so viel falsch zu machen?"

"Ich stehe halt ziemlich früh auf, Herr Direktor!"


Der Gast ist ausser sich vor Wut:

"Herr Ober, das Fleisch ist ja tiefgefroren!"

"Aber selbstverständlich, mein Herr.
Sie hatten ja schliesslich auch ein Eisbein bestellt."


Die Ehefrau kommt früher als erwartet nach Hause und findet das Hausmädchen nackt im Ehebett.
"Was machen Sie denn da, Eva?"
Darauf das Hausmädchen:
"Ich bin tot!" -
"Wieso tot?"
"Der Herr hat mich genommen."


"Sind Sie sicher, dass es hier keine Haie gibt?",
fragt der ängstliche Urlauber vor dem Tauchgang.

"Aber wenn ich es Ihnen doch sage!",
bestätigt der Bootsvermieter beruhigend.
"Wo Krokodile sind, gibt es ganz bestimmt keine Haie!"



"Warum heiratest du eigentlich nicht endlich?" -
"Ehrlich gesagt, weil ich dauernd an deine Frau denken muss." -
"Was? Meine Frau? Du Schuft!" -
"Keine Angst! Ich fürchte nur, dass ich auch so eine erwische!"


Ein kleiner Junge war zwei Tage nicht in der Schule.
Am dritten Tag bringt er die Entschuldigung für seine Lehrerin:
"Hiermit entschuldige ich das Fehlen meines Sohnes in der Schule.
Er war sehr krank.
Hochachtungsvoll, meine Mutter."


Koch:
"Was hat denn der Gast gerade in das Beschwerdebuch eingetragen?"

Ober:
"Nichts, er hat sein Schnitzel eingeklebt ... "




Frage an Radio Eriwan:

"War Tschaikowski schwul?"

Antwort:

"Im Prinzip ja, aber wir lieben ihn nicht nur deswegen!"


Der Ehemann kommt nach Hause und erwischt prompt seine Frau mit ihrem Liebhaber.

Bestürzt fragt er:

"Was geht denn hier vor?"

Antwortet sie: "Deine Uhr!"


Ein Mann kommt zum Frauenarzt. 
Die Sprechstundenhilfe will ihn nicht vorlassen, aber der Mann besteht darauf. 
Als er endlich zum Arzt vorgelassen wurde,
fragt auch er ganz entrüstet was er eigentlich vom ihm wolle. 
Schliesslich sei er ein Frauenarzt.

Darauf meint der Mann:
 "Gestern war doch meine Frau bei Ihnen!"

"Ja, die war gestern da." meint der Arzt.

"Und der haben sie eine Spirale eingesetzt."

"Ja, das habe ich gemacht." bestätigt der Arzt wieder.

Darauf der Mann:
 "Und mir nehmen Sie die heute wieder runter!"


Zwei Babys im Kinderwagen unterhalten sich:

"Wie bist du denn mit deiner Mutti zufrieden?" -

"Sehr! Nur am Berg ist sie etwas langsam!"


Ein Vater will seinen neugeborenen Sohn beim Standesamt anmelden:

"Wie soll er denn heißen?"

"Tulpenheini."

"Tut mir leid, aber diesen Namen gibt es nicht."

"Seltsam", meint der Vater, "die Tochter meines Nachbarn heißt doch auch Rosemarie..."


Drei Sekretärinnen treffen sich im Café.

 Sagt Frau Müller:
 "Ich hab in der Schublade vom Boss ein Kondom gefunden." 

Darauf Frau Meier:
 "Und ich hab es mit der Nadel zerlöchert."

 Frau Keller ganz blass: 
"Ich glaub mir wird schlecht!"


Der Pfarrer sagt:
"Der Mensch lebt nicht von Brot allein",
da tönt es aus der hintersten Reihe:
"Auch Salami soll dazwischen sein!"




Am frühen Morgen geht ein Mann auf die Jagd.
Im Wald angekommen beginnt es zu regnen und der Wind nimmt zu.
Der Mann beschliesst umzukehren.
Er kommt nach Hause, zieht sich aus und legt sich wieder zu seiner Frau ins Bett.

"Wie ist es draussen?"
Fragt seine Frau gähnend im Halbschlaf.
"Kalt und es regnet." -
"Und mein Mann, der Idiot, ist auf die Jagd gegangen!"


Der nervöse Bräutigam denkt während der Trauung nicht daran, die Ringe hervorzuholen.
Ungeduldig zeigt der Pfarrer, wie man den Ring auf den Finger steckt.
Da ruft die errötende Braut:
"Aber Herr Pfarrer, doch nicht hier vor allen Leuten!"


Der Richter wiederholt die Anklage:
"Sie haben Ihrem Meister mit dem Hammer auf den Kopf geschlagen und behaupten allen Ernstes,
er hätte Sie dazu aufgefordert..."

"Natürlich! Er sagte zu mir:
`Jetzt nehme ich das Eisen aus dem Feuer, und wenn ich mit dem Kopf nicke,
schlägst du mit dem Hammer drauf`..."


Frau Beate von Bado vom gleichnamigen Eheanbahnungsinstitut hat satte Gewinne gemacht und lässt ein eigenes Haus bauen.
"Welchen Stil würden Sie mir denn empfehlen?", fragt sie den Architekten.

Meint der kühl: "Kuppelbau ... "



Die Mutter nimmt das Töchterchen in die Arme:
"So sehr liebst Du Deinen Tennislehrer?"
"Ja", schluchzt die, "er ist immer so lieb zu mir.
Er nennt mich sein Täubchen, sein Häschen, sein Mäuschen..."
"Das kenne ich", meint die Mutter und seufzt,
"später werden die Tiere immer größer..."



Ein frisch getrautes Paar kommt in ein Dorf und verbringt die Flitterwochen auf einem Bauernhof.
3 Tage lang erscheint es nicht zum Essen.
Da klopft der Bauer empört an die Tür und fragt ob sie keinen Hunger haben.
Darauf die Frau:
" Wir ernähren uns von den Früchten der Liebe."
"Das ist ja schön und gut, aber dann werfen sie gefälligst nicht die Schalen aus dem Fenster,
unsere Hühner laufen schon mit Gummistiefeln auf dem Mist herum!"


Der junge Mann will in der Bank gerade Geld abheben.

Hinter ihm betritt ein Polizist die Schalterhalle und fragt:
"Ist das Ihr Wagen, der da im Halteverbot steht?"

"Ja."

"Dann heben Sie am besten gleich 40 Euro mehr ab."


Eine Blondine sitzt bei Günther Jauch.

Sie ist bei der Millionenfrage, die lautet: "Welcher Vogel baut kein Nest?"

A) Der Specht

B) Die Amsel

C) Der Kuckuck

D) Die Drossel

Blitzschnelle Antwort: "C!"

Alle applaudieren, Günther Jauch gratuliert und fragt:

"Haben Sie das geraten oder gewußt?"

Darauf die Blondine:

"Herr Jauch, jedes Kind weiß doch, dass der Kuckuck in der Uhr wohnt!"


Ein Schotte trifft den anderen und er fragt:
"Wie geht es denn euerem Fußballclub?"
Der andere: "Den haben wir aufgelöst!"
Der erste Schotte erstaunt:
"Wieso habt ihr ihn aufgelöst?"
Der andere: "Wir haben den Fußball verloren!"



Zwei Blondinen fahren über eine Landstrasse.
In der Wiese sehen sie eine andere Blondine in einem Boot sitzen und paddeln.
Sagt die eine Blondine:
"Siehst du, es sind genau die Blondinen, die unseren Ruf ruinieren!"
Antwortet die andere:
"Ja, schrecklich!
Wenn ich schwimmen könnte würde ich rüber gehen und sie ersäufen!"


Sie:

Immer, wenn ich die Zehennaegel schneide, bekomme ich Loecher in die Strumpfhose.

Er:

Hast du versucht, sie vorher auszuziehen?


1970 veröffentlichte eine US-Seifenfirma in der saudiarabischen Presse eine Anzeige, mit der für ein neues Seifenpulver geworben werden sollte.
Links sah man einen Haufen schmutziger Wäsche,
in der Mitte einen Waschbottich von Seifenschaum überkront und rechts einen Haufen strahlend weisser Wäsche.

Da Araber von rechts nach links lesen, hatte die Anzeige keinen Erfolg 




Der Oberschulrat will wissen ob Fritzchen auch etwas kann.

Er fragt:

Wie heißt der größte Kontinent ? Fritzchen: Das ist Europa

Der Oberschulrat: Fritzchen, da hast du falsch gedacht, das ist Asien.

Und welches ist das größte Tier ? Fritzchen: Der Elefant.

Der Oberschulrat: Fritzchen, da hast du falsch gedacht, das ist die Giraffe.

Fritzchen: Ich möchte sie auch etwas fragen.

Welches Wort fängt mit A.... an und hört mit .....och auf?

Der Oberschulrat: Aber Fritzchen, so etwas sagt man nicht !

Fritzchen: Da haben sie falsch gedacht, ich dachte an Aschermittwoch.


Der kleine Hans fragt seinen Vater:
"Du Papi, warum haben alle grossen Schiffe eigentlich Frauennamen?"

"Ist doch klar", meint darauf der Vater.
"Weil sie so schlecht zu steuern sind!"


"Verlangen deine Eltern von dir, dass du vor dem Essen betest?",
erkundigt sich der Pfarrer beim kleinen Karl.

Der schüttelt den Kopf:
"Nein, meine Mutter kocht eigentlich gar nicht so schlecht!"

Die Lehrerin fragt:
"Was versteht man unter einer Bahnunterführung?"

Paul meldet sich stürmisch:
"Wenn gerade ein Zug darüber fährt, kein Wort!"


Im Sprechzimmer kramt Herr Blöckwitz nervös in seinem Geldbeutel.
Da meint der Arzt:
"Sie brauchen nicht im Voraus zu bezahlen!"

"Will ich auch nicht", entgegnet Blöckwitz,
"ich zähl nur mein Geld, bevor Sie mich betäuben ... "



Bauer und Bäuerin sitzen am Mittagstisch.
Die Bäuerin schaufelt das Essen in sich hinein.
Der Bauer schaut ganz griessgrämig zu ihr hinüber und sagt:
"Bäuerin iss nicht so viel, denn Dein Hinterteil gleicht ja schon dem Heck eines Mähdreschers."
Die Bäuerin ist tief gekränkt. -
Abends als Bauer und Bäuerin im Bett liegen, rückt der Bauer etwas dichter an die Bäuerin und flüstert ihr ins Ohr
"Du, Bäuerin lass uns doch mal etwas Schönes machen."
Da schaut die Bäuerin ganz verächtlich an dem Bauern herab und sagt zu ihm:
"Glaubst Du, dass ich wegen einem mickrigen Strohhalm einen ganzen Mähdrescher anschmeisse?"




"Herr Ober, warum ist der süsse Wein teurer als der herbe?"

"Wir kriegen ja den Zucker auch nicht geschenkt, mein Herr!"

Zwei Freundinnen unterhalten sich:
"Gestern bin ich mal so richtig, nach allen Regeln der Kunst, vernascht worden!" -
"So, von wem denn?" -
"Das sage ich keinem. Und schon gar nicht seiner Frau!"
 



Nach der Gerichtsverhandlung sagt der Anwalt zu seinem Klienten:
"Tut mir leid, Herr Schulte, dass ich nicht mehr für Sie erreichen konnte."

"Das macht nichts, Herr Rechtsanwalt, diese fünf Jahre genügen mir vollkommen."


Ein älterer Mann schiebt einen Kinderwagen durch den Park,
in dem ein laut schreiender Säugling liegt.
Der Mann sagt ständig:
"Ganz ruhig, Paulchen! Ganz ruhig, Paulchen!" - aber das Kind schreit weiter.
Voller Mitgefühl erkundigt sich eine ältere Frau:
"Was hat denn das kleine Paulchen?"
Der Mann antwortet:
"Nicht er, ich bin doch Paulchen!"




"Wenn ich mal nicht mehr bin, möchte ich verbrannt werden",
sagt Ernst zu seiner Frau.
"Typisch", meint sie.
"Weggehen und die Asche rumliegen lassen!"



Vor dem Munitionsdepot, zum wachhabenden Soldaten:
"Sag mal, wie kannst du hier rauchen.
Ein Funke und die ganze Munition fliegt in die Luft!" -
"Sind das meine Granaten?"




Erkundigt sich der Staatsanwalt:
"Warum sind sie denn in die parkenden Autos eingebrochen?" -
"Dumme Frage", antwortet der Angeklagte,
"weil ich nicht schnell genug bin, um fahrende Autos aufzubrechen!"



Ein arbeitsloser Typ studiert morgens die Annoncen der Stadtzeitung und findet folgendes Angebot:
BLUTSPENDE 30.- FÜR DEN SPENDER!
Er geht sofort zum Gesundheitsamt, wo bereits eine lange Schlange vor dem betreffenden Zimmer ansteht.
Als er sich umsieht, sieht er eine 2. Tür mit der Aufschrift:
SAMENSPENDE 100.-!
....die Warteschlange ist auch bedeutend kürzer,
also stellt er sich dort an.
Nach einiger Zeit sieht er sich um, wer wohl alles vor ihm steht.
Als er bemerkt dass eine junge Frau vor ihm steht, tippt er sie an und sagt höflich:
"Ich glaub Sie sind hier falsch!"
SIE dreht sich verneinend nickend um und macht mit dicken Backen: "mmmh mmmh!"



Mathematiker:
"Was ist denn mit Deiner süßen kleinen Freundin, der Mathematikerin?"
"Die habe ich verlassen .
.... ich rufe sie an da erzählt sie,
daß sie im Bett liegt und sich mit 3 Unbekannten rumplagt..."



3 Männer treffen sich.
Sagt der Erste:
Meine Frau hat das doppelte Lottchen gelesen und hat Zwillinge bekommen.
Sagt der Zweite:
Meine Frau hat die drei Muskettiere gelesen und hat Drillinge bekommen.
Sagt der Dritte:
Oh je! Ich muss schnell nach Hause.
Meine Frau liest gerade Alibaba und die 40 Räuber.



"Also, das ist doch . . ." stottert der Musiklehrer,
als er den Geigenkasten des Schülers geöffnet hat.
"Du kommst mit einer Maschinenpistole zum Unterricht?" -
"Au backe", murmelt der Schüler und wird bleich.
"Jetzt steht mein Vater mit der Geige in der Stadtsparkasse!"


"Papi, warum heissen Ravioli eigentlich Ravioli?"

"Dumme Frage.

Sie sehen aus wie Ravioli, schmecken wie Ravioli
- wieso sollten sie dann nicht Ravioli heissen?"



Hallo, hier ist die Telefonseelsorge.

Um Arbeitsueberlastung meinerseits zu vermeiden,

sprechen Sie bitte Ihre Wuensche in alphabetischer Reihenfolge auf's Band!




Man hat einem digitalverwöhnten Japaner eine alte, mechanische Uhr aus dem Schwarzwald geschenkt,

die auch prompt nach einigen Tagen stehenbleibt.

Der Japaner öffnet das Gehäuse, und eine Ameise fällt heraus.

"Kein Wundel", meint er, "Maschinist ist gestolben."

Als der Geschäftsmann nach Hause kommt, findet er einen Zettel der Hausgehilfin vor:

"Inzwischen sind zwei Glühbirnen und die gnädige Frau durchgebrannt!"

 






 
 

 

 
Impressum: J. Mayer 7178 ♦ Voice / Faxnummer 03221-2361 584 ♦ mayer.tyrlaching@arcor.de
♦ Optimiert für Mozilla Firefox